Akzeptieren – Zulassen – Loslassen

Meditation ist derzeit mein Wundermittel für und gegen alles mögliche. Eine eben erst entdecke App hilft mir dabei.

 

 

Meine Gefühle sind wesentlich aktiver als ich es noch bin. Während mir jede Bewegung vorkommt wie eine Besteigung des Mount Everest, ist mein Geist aktiver denn je und hüpft munter von einer Gefühlslage in die nächste. Vorfreude, Angst, Wut, Euphorie, Panik und Glückseeligkeit wechseln sich so schnell ab, dass ich kaum hinterher komme. 

 

Also ab aufs Meditationsfell, Augen schliessen, durchatmen und... Ja, dann wird es schon schwierig. An manchen Tagen gelingt es wunderbar, ich sitze ruhig, fokussiere auf meinen Atem, kann die Gedanken ziehen lassen und fühle mich wie Buddha persönlich. Meistens sieht die Realität jedoch anders aus. Meine Beine tun weh, es juckt mich, ich werde wütend und wenn ich mich zu sehr auf den Atem konzentriere, wird mir schwindelig. 

 

Lange hielt ich Meditationsapps für unnötig. Ich wollte die echte, die richtige Meditation praktizieren, ohne Schnickschnack. Dennoch lud ich mir kürzlich die App "Insight Timer" auf mein Handy. Sie ist kostenlos und enthält fast 6000 angeleitete Meditationen in verschiedenen Kategorien. Stressreduktion, Angstmanagement und liebevolle Güte, zum Beispiel. Und auch Meditationen für Schwangere.

 

Als Ergänzung zur Selfpractice ohne Anleitung eignet sich die App wunderbar, gibt neue Inputs und hilft an schwierigen Tagen, dran zu bleiben. 

 

Gerade eben meditierte ich 30 Minuten mit Andy Hobson zu "Accepting and Letting Go". Eine wunderbare Meditation, die dabei hilft, Gefühle anzunehmen, zuzulassen und dann loszulassen. Sehr empfehlenswert, und nicht nur wenn man schwanger ist. 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0